Fützen - ein Stadtteil von 78176 Blumberg
Fützen - ein Stadtteil von 78176 Blumberg

Archiv 2014/15

29.07.15: Schulentlassung bei der Grundschule Fützen
29.07.15: Stürmischer Spiel- und Sporttag
07.07.15: Abschlussausflug der Viertklässler
29.06.15: Spannender Ausflug zur Insel Mainau
18.05.15: Grundschule Fützen lud zum Tag der offenen Tür
05.05.15: Ausbildung der Streitschlichter
05.05.15: Buchvorstellungen in Klasse 3 / 4

20.04.15: Erfolgreiche Teilnahme an der Jugendverkehrsschule
14.02.15: Narren befreien Schüler

10.02.15: Eggäsli bringen den Narren-Bazillus in die Schule
08.02.15: Auf der Schlittenbahn

03.02.15: Schnee - das wohl beliebteste Spielzeug derzeit
17.01.15:  „Blumberg on Ice“
21.12.14: Weihnachtlicher Jahresabschluss

21.12.14: Präsentationen im Fach Sachunterricht

15.12.14: In der Weihnachtsbäckerei
24.11.14: Streitschlichter
23.10.14:
Frederiktag / Kürbistag
21.09.14: Neun Erstklässler eingeschult

18.09.14: Neue Lehrkraft
05.08.14: Viertklässler verabschiedet

Schulentlassung bei der Grundschule Fützen

Bürgerhaus Biesental Epfenhofen wird zur Aktionsbühne

Mit der fröhlichen Schulentlassfeier der Grundschule Fützen wurde die Türe zu den lang ersehnten Schulferien für die Schüler und Lehrkräfte weit aufgestoßen. Damit enden ein in jeder Hinsicht ungewöhnliches Schuljahr und damit erfreulicherweise auch die ungewollte Karenzzeit für Schüler und Eltern.
Nach der Pensionierung von Schulleiter Michael Müller war die Stelle zwar wieder nahtlos besetzt worden, doch mussten zwei junge Lehrkräfte wegen Schwangerschaft ihren Dienst vorläufig bald wieder quittieren. Die Neubesetzung während des Unterrichtsjahres gestaltete sich schwierig und so musste Schulleiterin Angelika Sitte (Riedöschingen) den Lehrplan mit viel Fingerspitzengefühl  nun bis zum Ende des laufenden Schuljahres mit den ihr in Riedöschingen zur Verfügung stehenden Lehrkräften kommissarisch abdecken. Rektor i.R. Michael Müller wurde wieder „aktiviert“ und die Fachlehrerinnen Martina Baschnagel und Elisabeth Bulitta, beide an der Schule in Riedöschingen, wurden verstärkt auch in Fützen eingesetzt, um so den Unterricht bis zu dem nun zu Ende gegangenen Schuljahr aufrecht zu erhalten.
Nun aber hieß es: Ende gut, alles gut!-, und dies war denn auch Anlass für eine fröhliche Feierstunde, wozu das Bürgerhaus Biesental in Epfenhofen den richtigen Rahmen bot. Allerdings gab es auch dabei einen Wermutstropfen, da Klassenlehrerin Viktoria Bee sich an diesem Abend nach drei Jahren erfolgreicher Tätigkeit in Fützen verabschiedete und einen wohl weiteren Karrieresprung an einer Schule in der Landeshauptstadt macht.
Aus vollen Kehlen schmetterte der Schülerchor, mit der Gitarre begleitet von Michael Müller, zu Beginn der das Willkommenslied in den vollbesetzten Festsaal. Schulleiterin Angelika Sitte begrüßte mit herzlichen Worten die Eltern, Omas und Tanten, darunter auch „Alt“- Ortsvorsteher Ewald Gut, der an diesem Abend als Opa anwesend war. Ihre Grüße galten auch den Ortsvorstehern von Epfenhofen und Fützen Markus Rösch, Georg Schloms und Mathilde Gleichauf, sowie der Leiterin des Kindergartens Epfenhofen, Cornelia Rösch-Hewer.
Weiter ging es Schlag auf Schlag mit gut einstudierten Gedichten und Theaterstücken. Da ging es um das „Brüllermänchen“ im Wald, das sich mit dem dortigen Jäger auseinander zu setzen hatte. Das fetzige Lied: „He, ich brauch mehr Geld, ich brauch mehr Kies“, war wohl an die Adresse der Eltern in Sachen Taschengeld gerichtet. Beim „Bechersong“ der Drittklässler stimmte die klappernde Technik genau so gut wie die stimmgewaltige Darstellung der Sänger. Schließlich suchten die Viertklässler im malerischen Outfit noch ihren „Superschüler“. Den bühnenreifen Tanz der Dritt-und Viertklässler hatte die scheidende Klassenlehrerin Viktoria Bee persönlich ausgesucht und  einstudiert: „Shake it off“ (schüttle es ab) hieß die perfekt aufgeführte Gaudi, (ein Schelm, wer Böses dabei denkt.-)  Letztendlich verabschiedete sie zusammen mit der Schulleiterin Angelika Sitte die Viertklässler in die Sommerferien und wünschte ihnen viel Erfolg auf den weiterführenden Schulen.
Zur großen Freude der Schüler und Eltern überbrachte die Schulleiterin im Rahmen ihrer Schlussworte noch die wirklich gute Nachricht, dass ab dem neuen Schuljahr vom Oberschulamt für Fützen wieder zwei volle Planstellen ausgewiesen seien und sich bereits zwei neue Lehrkräfte (Damen) dieser Tage bereits bei ihr vorgestellt hätten. Die Namen sollen zum Schulbeginn bekanntgeben werden. Damit sei ab sofort wieder ein kontinuierlicher und planbarer Unterrichtsverlauf gewährleistet. Schon jetzt werden die Eltern und Schüler darüber zusammen mit den Zeugnissen in einem Elternbrief informiert. Mit dem Austausch von Geschenken und wohlgesetzten Dankesworten endete die in großer Harmonie verlaufene Veranstaltung.
(29.07.15 – Bericht: E. Schüle – Bilder: E. Schüle/Schule)

Stürmischer Spiel- und Sporttag
Zwei Tage vor Schuljahresende wanderten alle Schuljahre trotz etwas unsicherer Wetterprognosen zur Bielwasenhütte. Dort wurden Spiele, bei denen auch Geschicklichkeit gefragt war, und Wettläufe durchgeführt, die allen Kindern großen Appetit auf die mitgebrachten Grillspeisen brachten.
Ulrike Tritschler und Uwe Müller hatten sich bereit erklärt, den Grill zu bedienen und für die Verpflegung der kleinen Sportler zu sorgen. Das erwies sich allerdings als recht schwierig, da die Sturmböen, denen der Bielwasen an diesem Morgen ausgesetzt war, das Feuer kaum richtig zur Entfaltung kommen ließ. Schließlich konnten aber doch noch alle ihr Essen genießen. Aber auch hier wurde wiederholt gegen die Sturmböen angekämpft, da immer wieder das Geschirr auf der angrenzenden Wiese eingesammelt werden musste. So trug auch der Wind indirekt zusätzlich zur körperlichen Ertüchtigung der Schüler bei.
Als es dann wieder auf den Heimweg ging, waren alle Beteiligten mit dem gelungenen Morgen zufrieden, der insgesamt viel Abwechslung gebracht hatte.
(29.07.15)

Abschlussausflug der Viertklässler
Am Montag, den 29. Juni 2015 ging es für die Viertklässler der Grundschule Fützen zum Abschlussausflug nach Gutach auf den Vogtsbauernhof.

Nach 1,5 h Anreise mit dem Zug und der S-Bahn, startete der Tag für die 11 Kinder mit einer interessanten Führung auf dem Gelände. Zunächst gab es allgemeine Informationen, wie die Bauern und Kinder vor über 400 Jahren lebten, arbeiteten und sich ernährten. Dann ging es in die uralte Mühle, die noch tadellos funktionierte, wie die Kinder voller Faszination feststellten. Der über 400 Jahre alte Vogtsbauernhof mit seinen niedrigen Zimmern, der Rauchküche und der guten Stube bot den Schülern Anlass die Führerin über das Leben damals auszufragen. Als Abschluss der ersten Aktion schlugen die Kinder mit einer alten Butterschleuder von Hand Sahne zu Butter und verzehrten voller Genuss die leckeren Butterbrote.
Nach einer einstündigen Mittagspause startete die zweite Aktion in der Museumswerkstatt. Die Kinder bauten unter Anleitung von Herrn Lehmann süße Kuckuckspfeifen und verzierten sie mit ihren Namen und dem Datum.

Daraufhin bekamen die Schüler etwas Taschengeld, das sie in der Museumswerkstatt oder für ein Eis ausgaben. Zuletzt blieb leider nicht mehr viel Zeit für die Gruppe, um sich auf dem Gelände umzuschauen.

Gegen 15.30 Uhr traten die Kinder mit ihren Begleiterinnen Frau Basler und Frau Bee die Heimreise an und hatten zu Hause sicher viel von einem ereignisreichen Tag auf dem Vogtsbauernhof zu erzählen.
07.07.15

Spannender Ausflug zur Insel Mainau
Einen erlebnisreichen Ausflug zur Blumeninsel Mainau konnten die Schüler dieses Jahr erleben. Für beide Klassen waren bei der grünen Schule auch Workshops gebucht, die für viel Spannung sorgten.
Während die Kleinen des 1. / 2. Schuljahres unter kundiger Leitung das Schmetterlingshaus erforschte, konnten sich die Größeren des 3. / 4. Schuljahres bei der Inseltour mit allen Sinnen voll auf die Natur der alten Bäume einlassen. Auch hierbei sorgten die Betreuer für einen abwechslungsreichen Verlauf des Nachmittags.
Natürlich wurde in der übrigen Zeit auch der restliche Teil der bunten Insel erkundet. Für zusätzliche Spannung sorgte dabei eine Schatzsuche zu verschiedenen Zielen, bei der vor Ort Fragen zu beantworten waren. Zeit zum Spielen blieb auch noch, so dass am Ende alle zufrieden nach Hause kamen.
(29.06.15)

Grundschule Fützen lud zum Tag der offenen Tür
Nach anstrengenden Tagen des Werkelns zeigten die Schulkinder der Grundschule Fützen zusammen mit Ihren Lehrkräften die durchweg gut gelungenen Ausstellungsstücke, die während der Projekttage entstanden sind.
In sechs Projekten zeigten die jungen Künstler ihr handwerkliches Geschick. Sechs Projekte waren in den verschiedenen Schulräumen anschaulich aufgebaut. Eingebunden in die Aktionswoche war auch wieder der Kindergarten Epfenhofen mit den künftigen Erstklässlern. Diese zeigten das überraschend gut gelungene Model der Sauschwänzlebahn rund um Epfenhofen. Projektleitung hatte Cornelia Rösch-Hewer.
Yvonne Frank hatte ihrer einen Hip Hop Tanz vortrefflich eingeübt, wobei das Outfit hierzu, die Mützen und T-Shirts von den Kindern selbst gestaltet wurden. Der Musikverein Fützen mit Sabine Hellstern, Andrea Gut, Stefanie Palka und Ulrike Tritschler zeigten mit ihrer Gruppe raffiniert gestaltete Musikinstrumente und führten damit einen rhythmischen Indianertanz vor.
Martina Baschnagel (Riedöschingen) hatte einen wichtigen Part übernommen und pragmatische Informationen rund um die Erste Hilfe für Schulkinder vermittelt. Begleitend besuchte sie mit ihren Zöglingen einen Rot-Kreuz-Rettungswagen in Donaueschingen.
Auch der pensionierte Schulrektor Michael Müller war wieder aktiviert worden und hatte seine Gruppe in die frühe Technik des Buchdrucks eingeführt.
Bei Klassenlehrerin Viktoria Bee wurde in der Papierwerkstatt das Papier schöpfen geübt, Papierblumen und Tagebücher gestaltet. Wandbilder und Fotos aus dem Schulgeschehen rundeten das malerische Bild in den Klassenräumen ab.
Die Veranstaltung stand unter der Schirmherrschaft der Geschäftsführenden Schulleiterin Angelika Sitte (Riedöschingen). Erfreulich, dass auch Ortsvorsteher Georg Schloms, Pfarrer Peter Walter, sowie Klassenlehrerin Elisabeth Bulitta  die gelungene Ausstellung besuchten. Auch die ehemalige beliebte Klassenlehrerin Annette Will-Wagner ließ es sich nicht nehmen, mit Baby ihrer ehemaligen Dienststelle einen Besuch abzustatten. Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt.
(18.05.15 – Bericht: E. Schüle / Bilder: E. Schüle - Schule)

Ausbildung der Streitschlichter
Ende April wurden die neuen Streitschlichter Leni und Daniel aus der vierten Klasse erfolgreich ausgebildet. Ab nun führen sie dieses Ehrenamt bis zum Ende des Schuljahres und dürfen sich Streitschlichter/in nennen.
Vielen Dank für dieses Engagement!
(05.05.15)

Buchvorstellungen in Klasse 3 / 4
Die Dritt- und Viertklässler der Grundschule Fützen bereiteten über die Osterferien und die letzten beiden Wochen ihre Buchvorstellungen vor. Die Schüler recherchierten Informationen über die Autoren, gaben eine kurze Inhaltsangabe, stellten die Hauptpersonen vor und lasen eine kurze Sequenz aus ihren Büchern vor. Zuletzt stellten sie ihren Mitschülern die eigene Meinung vor und sprachen eine Empfehlung oder Nicht-Empfehlung aus.
(05.05.15)

Erfolgreiche Teilnahme an der Jugendverkehrsschule

Die zehn Viertklässler der Grundschule Fützen nahmen erfolgreich an der Jugendverkehrsschule teil, die im März 2015 in Blumberg stattfand.
Nachdem das theoretische Wissen im MNK-Unterricht vermittelt wurde, konnten die Kinder ihr Wissen während 4 Praxisterminen anwenden. Beim letzten Termin legten die Schüler ihre Prüfung ab und waren sichtlich stolz, als sie ihre Fahrradführerscheine in Empfang nehmen durften.
(20.04.15)

Narren befreien Schüler
Nach der Absetzung des Ortsvorstehers Georg Schloms wurde dieser zusammen mit den Narren der Eggäslizunft im großen Klassenzimmer von den Schülern und Lehrkräften zur Schülerbefreiung stürmisch begrüßt.
Der Schülerchor und Tanzgruppen erfreuten die „Gäste“ mit kecken Liedern und gut einstudierten Tänzen, welche die beiden Lehrerinnen Viktoria Bee und Susanne Heck mit den Kindern, aber auch einige Kinder selbstständig vorbereitet hatten. Zu den Vorträgen hatte man den pensionierten ehemaligen Schulrektor Michael Müller als Gitarristen verpflichtet.
In einer eingeschobenen Pause wurden die Schüler von den Narren mit Getränken versorgt. Natürlich verteilte der Narrenvater zum Ende der heiteren Schulstunde mit einem Rundum-Wurf einen ganzen Sack voll Bonbons ehe er die Schüler und Lehrer in die Freiheit entließ.

(14.02.15 – Bericht und Bilder: E. Schüle/Schule)

Eggäsli bringen den Narren-Bazillus in die Schule
Oder, die etwas andere Schulstunde

Nach Verabredung mit den Klassenlehreinnen Viktoria Bee und Susanne Heck überraschten Narrenvater und Zunftrat Stefan Schmid, sowie Birgit Gut, diese in Personalunion als „Eggäsli“ und Elternbeiratsvorsitzende in ihrem  närrischen Outfit die Schüler der Grundschule Fützen, um diesen das Brauchtum der Fützener Fasnet näher zu bringen. Auch dem Kindergarten in Epfenhofen statteten die beiden „närrischen Lehrkräfte“ einen Besuch ab. Dabei ging es nicht nur um Jubel, Trubel, Heiterkeit, der geschichtskundige Narrenvater wusste viel über das Entstehen und die Überlieferungen der unterschiedlichen historischen Bräuche im Land zu berichten.
Die Geschichte der Eggäsli Zunft Fützen ist noch relativ jung und wurde im Jahre 1973 von findigen Bürgern ins Leben gerufen. Professor Albert Faller (ein Fützener Bürger und Kunstmaler) entwarf die erste Maske, die einem Eggäslikopf (Lurchi) nachgebildet ist als Synonym für den Übernamen der Fützener aus alten Tagen. (so wie die Epfenhofener eben die „Schnecken“ sind). Dazu musste nun aber auch das passende „Häs“ hergestellt werden. In vielen abendlichen „Nähstunden“ fertigten ein ganzes Jahr lang emsige Nähgruppen das aus 6000 Fleckli bestehende „Kostüm“, dessen Schwanz eine imposante Länge von 180 Zentimeter aufweist und, wenn notwendig, bei Umzügen auch als Waffe benutzt werden kann.
Seither muss jedes Jahr nachgerüstet werden,  denn aus bescheidenen Anfängen sind inzwischen 60 Hästräger und weitere 30 Kinder-Hästräger geworden. Die Arbeitsvorbereitungen und das Nähen eines „Häs“ durch jeweils eine Nähgruppe erfordern nahezu 500 Arbeitsstunden.
Längst ist die Eggäsli-Zunft eine gern gesehene feste Größe bei den alljährlichen malerischen Umzügen zwischen der Landeshauptstadt und entlang der Schweizer Grenze. Natürlich wurden die interessierten Kinder bei dieser etwas anderen Schulstunde auch mit dem Fützener Narrenlied, den Horig-Rufen und weiterem närrischem örtlichem Spektakel vertraut gemacht, was indessen keine Mühe bereitete, da viele Kinder schon zu Hause von Vater oder  gar von der Mutter mit der ersten Muttermilch als „Mäschgerle“ groß gezogen wurden.
Eggäsli-Zunft Fützen e.V.: Zunftmeister Peter Gut, Narrenvater und Zunftrat Stefan Schmid und weitere Vorstandsmitglieder, aktuell 100 Mitglieder, 60 erwachsene Hästräger und 30 Kinder-Hästräger. Als Urgestein und „Altvater“ des ganzen Werdegangs der Eggäsli bleibt Wilfried Gleichauf in Erinnerung, der auch über seinen Tod hinaus sein menschliches und humorvolles Wesen auf seinem Grabstein dokumentieren ließ mit dem Zweizeiler: „Ich war ein alter Brunzer, drum betet für mich ein Vaterunser“. Mail: info@eggaesli-zunft.de
(10.02.15 – Bericht und Bilder: E. Schüle)

Auf der Schlittenbahn
Am Freitag, den 6.2.15 erlebten die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Fützen einen besonderen Schultag. Denn nach der großen Pause ging es los zum Schlittenfahren.
Nach einem ausgiebigen Vesper zogen alle ihre Schneehosen an und schnappten sich ihren Schlitten, um sich auf den Weg zur Schlittenbahn zu machen.
Beim Aufstieg kamen wir alle ins Schwitzen, sobald es dann abwärts ging, war die Anstrengung jedoch vergessen. Trotz des eisigen Windes hat es uns allen sehr viel Spaß gemacht.
(08.02.15)

Schnee - das wohl beliebteste Spielzeug derzeit

„Blumberg on Ice“

Dick eingepackt mit Schneehose, Mütze, Schal und Handschuhe trafen sich die Schülerinnen und Schüler der Klassen 1-4 am Mittwoch, den 14.01.15 an der Schule. Ausflugsziel war die Schlittschuhbahn in Blumberg.
Nachdem sich jeder Schlittschuhe ausgeliehen und angezogen hatte, stürmten alle die Eisfläche. Auch Fahranfänger kamen auf ihre Kosten, da es Robben als Fahrhilfen gab. Unterstützt wurden wir von ein paar Müttern, die uns mit Kinderpunsch und Minimuffins versorgten.

Alle hatten sehr viel Spaß an diesem Tag und wären am liebsten noch länger auf der Schlittschuhbahn geblieben.
(17.01.15)

Weihnachtlicher Jahresabschluss

Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien feierten die Schüler der Grundschule Fützen gemeinsam mit ihren Lehrerinnen eine besinnliche Weihnachtsfeier.
Das Programm gestalteten die Kinder selbst. So wurden Gedichte aufgesagt, Musikstücke vorgespielt und ein Tanz aufgeführt. Später gab es eine Erzählrunde bei Kinderpunsch und Plätzchen. Zuletzt bekamen die Kinder Besuch von ihrer ehemaligen Lehrerin, Frau Will. Die selbst gebastelten Weihnachtsengel begleiteten die Kinder dann in die Ferien.
(21.12.14)

Präsentationen im Fach Sachunterricht

Die Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Klasse bereiteten in den letzten Wochen mit viel Engagement ihre Präsentationen für den Sachunterricht vor.
Das Thema durfte sich jedes Kind selbst aussuchen. Es waren viele unterschiedliche Themen dabei: Die Erde, Löwen, Wölfe oder die Berliner Mauer. Am Donnerstag präsentierte jeder Schüler, was er für die Klassenkameraden vorbereitet hatte. Alle konnten viel Neues lernen!
(21.12.14)

In der Weihnachtsbäckerei

Am 12.12.14 blieb die Schule leer, denn die Lehrerinnen der Grundschule Fützen veranstalteten gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern einen Backtag im Landfrauen-Haus.
Zusammen mit ein paar Eltern wurde fleißig Teig ausgerollt, Plätzchen ausgestochen und mit Zuckerstreusel, Hagelzucker oder Schokostreusel verziert.

Am Ende des Tages wurden die leckeren Plätzchen natürlich gleich probiert, und jedes Kind bekam seine eigene Plätzchentüte mit nach Hause.
(15.12.14)

Streitschlichter

Die beiden Viertklässler Marie und Sedat haben erfolgreich ihre Streitschlichterausbildung absolviert. Ab sofort sind die beiden Ansprechpartner für andere Schülerinnen und Schüler, um kleine Streitigkeiten zu schlichten.

Auf den Bildern ist ihre Ausbildung zu sehen, sowie ihre feierliche Ernennung mit Übergabe der Urkunden.

(24.11.14)

Frederiktag / Kürbistag
Im Zuge der Frederikwoche veranstalteten die Lehrerinnen der Grundschule Fützen einen Kürbistag mit ihren Schülerinnen und Schülern.
Als Einstieg hörten die Kinder eine Kürbisgeschichte. In dieser ging es darum, dass ein Kürbiszwerg aus Kürbissen mit Gruselgesichtern lachende Gesichter schnitzte. Nun war die Kreativität der Kinder gefragt: aus mitgebrachten Marmeladen- und Joghurtgläsern gestalteten sie Kürbis- oder Herbstwindlichter. Nachdem diese fertig waren und das Klassenzimmer wieder gemeinsam aufgeräumt war, gab es eine leckere Kürbissuppe.
23.10.14

Familiäre Feier zum Schulanfang
Mit einer fröhlichen Feierstunde wurden am vergangenen Samstag die neuen Abc-Schützen aus Fützen und Epfenhofen begrüßt.
Nach dem obligatorischen Foto vor dem Schuleingang begrüßte Schulleiterin Angelika Sitte die gespannt und zum Teil auch etwas ängstlich dreinblickenden Schulanfänger mit ihren Eltern und Tanten. Mit ermunternden Begrüßungsliedern, aus vollen Kehlen vorgetragen von den Zweit- bis Viertklässlern, am E-Piano begleitet von Elisabeth Bulitta, wurden die Erstklässler aufgerufen: "Kommt einfach her"  Dann gab es noch eine spannende Theater-Aufführung mit den "Großen", einstudiert von den Klassenlehrerinnen Viktoria Bee und Susanne Heck.
Die  Geschichte mit gut gespielten Szenen  handelte von einem diebischen "Buchstabenvogel", der, wie die Kinder, klug werden wollte und den Schülern in der Pause immer wieder die Buchstaben aus ihren Schulheften stibitzte. Dafür gab es viel Applaus.
Dann aber entführte die neue Klassenlehrerin Susanne Heck die Anfänger mit ihren bunten Schultüten und leuchtenden Schulranzen zur ersten Schulstunde in ihr Klassenzimmer. Die Eltern aber wurden derweil zum Bleiben bei Kaffee und Kuchen oder deftigen Häppchen eingeladen. Beachtung in allen Räumen aber fanden die freundlich und hell gestrichenen Klassenzimmer.
Mit dem Zugang der neun Erstklässler (davon fünf aus Epfenhofen) werden im neuen Schuljahr 2014/15 an der Grundschule Fützen insgesamt 35 Schüler unterrichtet. Die kommissarische Leitung der Schule liegt weiterhin in den Händen von Rektorin Angelika Sitte (Riedöschingen). Klassenlehrerin der Klassen 3 und 4 ist wie bisher Viktoria Bee und Susanne Heck, die zum Schulbeginn vom Regierungspräsidium der Fützener Grundschule zugewiesen wurde(wir berichteten), übernimmt für Annette Will (Wagner) den Unterricht für die erste und zweite Klasse. Römisch-katholischen Unterricht vermittelt Elisabeth Bulitta. Damit ist wieder ein kontinuierlicher Unterrichtsverlauf an der Fützener Grundschule gewährleistet.

(21.09.14 – Bericht und Bilder: E. Schüle)

 

Neue Lehrkraft
Zur Einschulung am kommenden Samstag wird sich als neue Lehrkraft Frau Susanne Heck den Schülern und  Eltern vorstellen. Frau Heck (28/verh.) übernimmt die bisherige Stelle von Annette Will (Wagner), die demnächst in Mutterschutz geht.
Die Geburtsheimat von Susanne Heck ist Leinfelden-Echterdingen. Ihr Studium zum Lehramt absolvierte sie an der PH-Ludwigsburg. Das anschließende Referendariat erfolgte in Nürtingen, dem folgten drei Jahre Vertretungen an Schulen im Raum Stuttgart, bevor sie nun vom Regierungspräsidium Freiburg der Grundschule Fützen zugewiesen wurde.
Die junge Lehrerin ist auf Wohnungssuche, bevorzugt im Raum Donaueschingen.
(18.09.14 – Bericht und Bild: E. Schüle)

Viertklässler verabschiedet
Zum feierlichen Schulabschluss der Grundschule Fützen bot das Bürgerhaus Biesental den richtigen familiären Rahmen, auch konnte der gewählte Standort als Zeichen der guten Nachbarschaft im schulischen Bereich zwischen Fützen und Epfenhofen gewertet werden.
Elf Viertklässler wurden an diesem Abend von der Schulleiterin Angelika Sitte (Riedöschingen) in die weiterführenden Schulen entlassen. Nach dem Begrüßungslied des Schulchores: "Heut zu unserem Feste, begrüßen wir die Gäste", begleitet von Elisabeth Bulitta am E-Piano, begrüßte die kommissarische Schulleiterin auch Rektor i.R.; Michael Müller, sowie Pfarrer Peter Walter, der in Fützen mehrere Jahre Religionsunterricht erteilte, das Lehrerkollegium mit Viktoria Bee, Elisabeth Bulitta und Tina Unterberg (jetzt Riedöschingen), die zahlreich anwesenden Eltern mit Tanten und Onkels.  
Mit gut einstudierten Beiträgen wurden die Gäste danach prächtig unterhalten. Mit einem flotten und tanzend vorgetragenen Schwimmbadlied, geleitet von Angelika Sitte, begannen die Erst-und Zweitklässler ohne Lampenfieber den Vortragsabend. Die Viertklässler mit Klassenlehrerin Viktoria Bee hielten in ihrem theatralen Auftritt Rückschau über ihre Schulzeit von der Einschulung, einer Nachtwanderung, einer Lesestunde und schließlich ging es noch um kompliziertes Bananenangeln. Die Drittklässler schließlich verabschiedeten ihre scheidenden Mitschüler mit einem Abschiedsgedicht, das diesen eingerahmt und mit einer Bilder-Collage überreicht wurde.
Im zweiten Anlauf gelang der Projekttranzgruppe unter der Leitung von Yvonne Frank noch der flotte Tanzauftritt: Dare von Shakira. Alle "Künstler" erhielten dankbaren Applaus.
Für den verhinderten Ortsvorsteher Georg Schloms sprach die stellvertretende Ortsvorsitzende Mathilde Gleichauf Grußworte an die Schüler und Gäste. Angelika Sitte wünschte den scheidenden Schülern Glück und Selbstbewusstsein für die nun beginnenden weiteren Herausforderungen. Von den elf scheidenden Viertklässler besuchen nach den Sommerferien drei Schüler die Gemeinschaftsschule in Hüfingen, zwei das Gymnasium, fünf die Realschule und ein Schüler wechselt in die Werksrealschule.
Zwischen den Theatervorträgen unterhielt der Schulchor mit dem Lied: Alte Schule - altes Haus, das, wie Schulleiterin Angelika Sitte launig erwähnte, doch gerade zu Fützen passe.
Für die stellvertretende Ortsvorsteherin von Fützen Mathilde Gleichauf war es ihr  erster Auftritt vor öffentlichem Publikum. Sie wünschte den entlassenen Viertklässlern viel Mut für den Neuanfang, wo sie ja nun wieder die Kleinen seien. Gleichauf gab aber auch der Hoffnung Ausdruck, dass die Schüler, nachdem sie teilweise jetzt oder später im Studium oder im Beruf den Heimatort verließen,  später wieder den Weg nach Fützen finden würden, um hier eventuell auch eine Familie zu gründen und damit zur Weiterentwicklung und zum Fortbestand der Dorfgemeinschaft ihren  Beitrag zu leisten.
Schließlich gab es noch ehrende Dankesworte. Dem ehemaligen  Schulrektor Michael Müller dankte Schulleiterin Angelika Sitte, dass er immer wieder im Unterricht aushelfe, wenn durch Krankheit "Not am Mann (Frau) sei". Dankesworte der Elternbeiratsvorsitzenden Birgit Gut gingen auch an das Lehrerkollegium und an die weiteren Elternbeirätinnen Natalie Schweizer und Doris Gleichauf, sowie an die Raumpflegerin Anneliese Boma und schließlich an den "Tonmeister" des Abends Georg Wilhelm.
(05.08.14 – Bericht und Bilder: E. Schüle)

Unsere Tipps für Sie

Die aktuellen Wochenangebote der Metzgerei Gut finden Sie hier:

Zur Nostalgieseite von SevenUp

Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland